Typora

Published on 2018-05-31 by Malte

Ich bin ein ziemlicher Fan von Markdown. Alle Dokumente, ob privat oder geschäftlich, verfasse ich in Markdown und speichere sie dann im PDF Format, bzw. gebe sie so auch weiter.

Eine zeitlang, habe ich meine Dokumente mit VIM geschrieben oder einigenen anderen Markdown Editoren, doch war ich nie zu 100% zufrieden mit der Lösung, jedoch hat sich das heute morgen geändert. Durch Zufall bin ich auf Typora gestoßen.

Screenshots

Screen1

Screen2

Screen3

Screen4

Features

Installation

Es gibt Installationspakete für Windows, Mac OSX (Beta) und für Linux. Für Debian/Ubuntu müsst ihr folgendes machen:

sudo apt-key adv --keyserver keyserver.ubuntu.com --recv-keys BA300B7755AFCFAE

sudo add-apt-repository 'deb https://typora.io/linux ./'
sudo apt-get update

sudo apt-get install typora

Für Archlinux gibt es ein AUR Package

pacaur -S typora

Ein RPM Package gibt es nicht, allerdings hat sich jemand die Mühe gemacht ein Script zu erstellen, das immer aus der aktuellsten Version ein RPM Paket baut:

Github

Dazu müssen wir folgendes tun:

git clone https://github.com/RPM-Outpost/typora
cd typora
./create-package.sh x64

Package

Das Script lädt die aktuellste Version herunter und baut dann das Paket. Zum Schluß biete es die Installation an. Danach liegt Typora im /opt Ordner. Eine .desktop Datei wird angelegt und sollte damit im Gnome/KDE auftauchen.

Fazit

Dieses Programm beschleundigt mein Schreiben noch deutlicher, nicht nur das ich durch Hotkeys zum Beispiel Tabellen hinzufügen kann, nein auch raffinierte Programmierung erledigt viel Arbeit. So wird zum Beispiel ein markierter Text nach der der Tastenkombination Strg + K direkt zu einem Link, wenn bereits ein Link in der Zwischenalage ist, wird dieser automatisch eingefügt.

Ich bin einfach total begeistert. Alleine diesen Blogartikel habe ich in unter 5 Minuten geschrieben.